Torwand, Tennisball und Hockeyschläger

Sulzdorf Abgesperrte Spielflächen, Stadionsprecher, Live-Interviews, lautstarke Anfeuerungsrufe, jede Menge Sportler und eine Siegerehrung. Nein, Sie haben die Olympischen Sommerspiele von Athen nicht verpasst, wohl aber die Spiel- und Spaßolympiade der Evangelischen Landjugend (ELJ) in Sulzdorf.

Neun Mannschaften aus Sulzdorf, der Umgebung und vom Landjugend-Kreisverband "kämpften" um den Sieg. An insgesamt neun Spielstationen stellten die Teilnehmer Geschicklichkeit, Schnelligkeit und auch Teamgeist unter Beweis.

Eine Reihe mit Wasser gefüllter Luftballon musste mit einer Pickelhaube zerstochen werden - ein nasses Vergnügen. Mit verschieden großen Reifen musste zielgenau geworfen werden, um Punkte zu gewinnen. Beim Fahrrad-Hindernis-Parcours und am Fahrradkreisel standen natürlich Drahtesel der etwas älteren Art bereit. Ein Fahrrad hatte bereits fast 60 Jahre auf dem Buckel - eine echte Rarität.

Mit Muskelkraft wurde eine Wasserspritze betätigt, um einen Ball auf einer schiefen Ebene ins Ziel zu spritzen. Wasser war auch beim Hindernislauf das Maß aller Dinge, die transportierte Menge war ausschlaggebend für die Wertung.

Bei der Tragbahre sollten verschiedene Utensilien aufgesammelt und ins Ziel gebracht werden. Sein Ziel verfehlte allerdings so manch geworfener Stiefel: rückwärts durch die Beine über den Kopf hinweg und möglichst weit. Bei manchen sah es allerdings eher nach Stiefel-Hoch-Wurf aus. An einer Torwand hatte jeder sechs Versuche - mit Tennisball und Hockey-Schläger.

Natürlich ging es bei der Olympiade der Evangelischen Landjugend vor allem um Spaß und den olympischen Gedanken: Dabei sein war alles. Die Teams bestanden aus mindestens sechs Sportlern, darunter mindestens zwei Mädchen oder Frauen. Das Alter war dabei ganz egal, die jüngste Teilnehmerin war neun Jahre alt, und der älteste etwas über 60 Jahre alt.

Bei dem Spielenachmittag stellten die jungen Leute von der Sulzdorfer Landjugend auch Teamgeist und Ideenreichtum auf beeindruckende Art und Weise unter Beweis.

Und am Festzelt gab es am Ende auch nur Sieger. Urkunden gab es für alle Mannschaften, die ersten drei bekamen Pokale. Die einheimische Mannschaft vom Sulzdorfer Keller siegte vor dem ELJ-Kreisverband Unterfranken und der 7. Station Heustreu.

Einen weiteren Höhepunkt gibt es am heutigen Montag mit der Fortsetzung der Tradition des ELJ-Theaterspiels. Bei freiem Eintritt ist ab 18 Uhr das Stück "Die Silberhochzeit" zu sehen. Dabei zeigen die alten Hasen der ELJ ihr Können auf der Bühne.

 

Artikel von Ralf Seidling

[-= zurück zur Presseseite =-]