Durststrecken gemeinsam überstanden

Sulzdorf Eine rundum gelungenes Fest zum 40-jährigen Bestehen kann die Evangelische Landjugend (ELJ) in Sulzdorf in ihre Chronik aufnehmen. Gefeiert wurden nicht irgendeine Gruppierung oder Institution, sondern die Menschen, die über 40 Jahre hinweg bis heute die ELJ aufgebaut, mitgetragen und weiterentwickelt haben.



Foto: RALF SEIDLING

Im Gemeindezentrum dokumentierten eine Bilder-Ausstellung und die Kleider-Kollektion die vergangenen Jahrzehnte und bildeten einen würdigen Rahmen für den Festkommers. Bereits beim Sekt-Empfang erinnerten sich viele Ehemalige an ihre Zeit in der ELJ und tauschten Anekdoten aus.

Die beiden Vorsitzenden Brigitte Dellert und Thorsten Schad stellten, sichtlich erfreut über die große Resonanz, das Festprogramm für Mai 2004 vor und moderierten den Abend.

Bürgermeister Lorenz Albert lobte die agile ELJ, die durch ihre Aktivitäten über die Gemeinde hinaus bekannt ist, und fester Bestandteil der dörflichen Gemeinschaft ist. Er wünschte allen, sich die Jugend im Herzen zu bewahren. Der stellvertretende Landrat Kurt Mauer würdigte das Engagement in der Gesellschaft als nicht selbstverständlich.

Landjugend-Pfarrer Werner aus Pappenheim gratulierte dieser "alten Gruppe" mit der guten Tradition, denn die ELJ in Bayern gibt es auch erst seit 50 Jahren. Er hatte zum Gleichnis vom Schatz im Acker eine Schale mit Erde und Steinen mitgebracht. Anschaulich erklärte er, dass, nur wer sich bückt und auch einmal nachgibt, einen Schatz findet, aber auch Zuversicht, Verständnis und Vertrauen. Alle Menschen sind etwas wert, man müsse es nur ans Licht bringen. Sein Fazit: "Junge Leut' engagieren sich heut'".

Dekan Dr. Gerhard Hausmann erinnerte an die 40-jährige Wanderung der Israeliten durch die Wüste. "Sie hatten damals wahrscheinlich genau so Durststrecken, wie es bei der Landjugend wohl in vergangenen Tagen auch schon einmal war." Aber mit der Führung Gottes und mit Gemeinschaftssinn bestehe diese ELJ weiter.

Einen ganz speziellen Geburtstagsgruß gab es von Schirmherr Mäc Härder. Da der Kabarettist zum Leidwesen der Landjugend beim Kommersabend nicht anwesend sein konnte, war er bereits einige Tage zuvor nach Sulzdorf gekommen, um ein Video aufzunehmen, dass dann ausgestrahlt wurde und die Lachmuskeln beanspruchte.

Pfarrerin Mareen Michaelis hatte sich ihrerseits etwas Besonderes einfallen lassen. In einem Gedicht stellte sie die Landjugend als fröhlich, fromm und engagiert dar. "Eine Jugendgruppe in Sulzdorf, die anpackt, und die etwas Besonderes ist."

Bezirksreferentin Tanja Rupprecht und einige Mitglieder aus dem Bezirksvorstand kamen mit Gitarre und einem selbst getextetem Geburtstagslied. Ihre lockere Art schwappte auf das Publikum über, das beim Refrain auch sofort mitklatschte.

Auch die örtlichen Vereine waren zum Gratulieren gekommen. Roland Schubert vom Sportverein, Walter Krug von der Feuerwehr, Manfred Schindler vom Obst- und Gartenbauverein, CSU-Mann Klaus Ebert und Bernd Menzel vom AMC brachten es auf den gleichen Nenner und lobten Zusammenhalt und kameradschaftliche Treue in der ELJ.

Stellvertretend für viele Eltern von Zeltlager-Kindern dankte Ute Beiersdorfer für den Einsatz der Aktiven, die Freizeit und Urlaub opfern. Mit Konstantin Vey von der ELJ Ermershausen endete die Laudatio. Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Posaunenchor Sulzdorf.

Die Gäste erhielten als Erinnerung und Hinweis auf das Fest im Mai ein Glas und eine Festschrift mit einem Quiz. 20 Fragen rund um 40 Jahre Landjugend galt es zu beantworten. Einige Antworten waren der Festschrift zu entnehmen, manche konnten an der Bilderwand gelöst werden. Zum Teil war es wichtig, den Festrednern gut zuzuhören. Wieder andere Antworten konnten nur in Gesprächen herausgefunden werden. So fanden alle Generationen den Weg zueinander zu.

Insgesamt 16 Teilnehmer schafften die volle Punktzahl. Bernd Menzel spielte Glücks-Fee und zog die Gewinner Dirk Dellert und Albrecht Steinert. Sie erhielten Gutscheine.

Aber die Vorstandschaft hatte noch eine Überraschung parat. Die früheren Vorsitzenden Friedhelm Fischer, Helmut Diezel und Walter Ortlauf wurden zu Ehrenvorsitzenden ernannt.

Artikel von Ralf Seidling

[-= zurück zur Presseseite =-]